Wenn Engel flüstern

Bilderausstellung von Carole Roat

18. - 25. Mai 2024

im Pfarreihaus Hägglingen, Chilerain 2

 

Vernissage mit Apéro      Sa 18.05.     ab    14.00 – 17.00

Öffnungszeiten                 So 19.05      ab    14.00 – 17.00

                                           Mo 20.05      ab    14.00 – 17.00

                                           Mi 22.05.      ab    16.00 – 19.00

                                           Fr 24.05.      ab    16.00 – 19.00

 

Finissage                          Sa 25.05.     ab    14.00 – 16.00

 

Die alltäglichen Dinge, die wir oft gar nicht realisieren, die wir als selbstverständlich betrachten, sind die wahren Wunder unseres Lebens. Denn die wertvollsten Dinge im Leben sind die, die nicht mit Geld gekauft werden können. Es sind die bunten Farben, die wir sehen. Die wundervollen Melodien, die wir hören. Die magischen Momente, die wir erleben. Und der Zauber, den wir spüren, indem wir lachen und lieben.

Carole Roat, geboren am 14. Mai 1967

Ich male inspiriert, mal mehr, mal weniger. Aber immer aus dem Herzen. In den letzten drei Jahren inspiriert und umschwirrt von unzähligen Engeln und Helfer der Geistigen Welt.

 

Ich freue mich auf Deinen/Ihren Besuch und stosse gerne am 18.05.2024 um 14.00 Uhr mit Euch/Ihnen auf die Liebe und das Leben an.

 

 


Grosses Wetterglück und mehr als nur ein «Fisch»

 

Am Sonntag, 5. Mai haben 10 Kinder aus unserer Pfarrei ihre Erstkommunion gefeiert – und eine grosse Gemeinschaft hat sie dabei begleitet.

Noch kurz zuvor hatte es leicht geregnet, aber pünktlich zum Einzug der Erstkommunionkinder vom Schulhaus bis in die Kirche schaute sogar die Sonne zwischen den Wolken durch. Begleitet von den Klängen des Musikvereins ist dieser Festzug immer ein so würdevoller Auftakt zum feierlichen Anlass.

 

Von Jesus eingeladen zu werden, mit ihm am Tisch das Brot zu teilen und ihm nachzufolgen, sich aber auch bewusst zu werden, was es heute bedeutet, wenn ich in der Nachfolge Jesu stehe – das waren die Kerngedanken des schön gestalteten Gottesdienstes. Die Kinder haben dabei in ihren eigenen Worten ausgedrückt, was es für sie persönlich heisst, sich auf Jesus einzulassen: Jeden so zu akzeptieren, wie er ist, der Schöpfung Sorge zu tragen oder einfach das Znüni mit dem Gspändli zu teilen – dies nur einige Aussagen der Kinder.

 

Priester Ignatius Okoli sprach in seiner Predigt die Kinder offen und spontan an und schaffte so eine sehr persönliche und vertraute Atmosphäre. Und weil es im Evangelium um den wunderbaren Fischfang ging, erklärte er auch die Bedeutung des Fisches als frühes christliches Symbol, das als Erkennungszeichen unter den damals verfolgten Christen galt. Fisch heisst griechisch übersetzt »Ichthys« und die Anfangsbuchstaben stehen für I = Jesus, CH = Christus, TH = Gottes, Y = Sohn, S = Erlöser. Der Fisch ist also mehr als nur ein «Fisch» - er ist ein Glaubensbekenntnis.

 

 

Der Gottesdienst war geprägt von der aktiven Mitwirkung der Kinder, die toll ihre Lieder gesungen haben. Sie wurden dabei von Elisabeth Geissmann auf dem E-Piano begleitet, besten Dank dafür. Ein grosses Dankeschön an Katechetin Maria Keller, die mit viel Herzblut und Kompetenz die Kinder auf ihren grossen Tag vorbereitet hat. Danke auch dem Musikverein Concordia, der beim gemeinsamen Apéro im Anschluss an die Feier ein Ständchen zum Besten gegeben hat! Und ein Merci an alle, die auf irgendeine Weise zum guten Gelingen der diesjährigen Erstkommunion beigetragen haben!


Aufarbeitung Missbrauch in der Kath. Kirche

 

Informationen zum Gesamtprojekt und den beschlossenen Massnahmen lesen Sie unter diesem Link.

 

Dort finden Sie auch weiterführende Links mit unabhängigen Anlaufstellen für Betroffene.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schritt für Schritt - Gebet am Donnerstag

 

Nächste Anlässe werden demnächst hier aufgeschaltet.

 

 

 

 

 

 

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten.

 

Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen. – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

 

Auch im Pastoralraum «Unteres Freiamt» haben bereits etliche persönlich Interessierte und Gruppierungen aus Dottikon, Hägglingen, Wohlen und anderen dazu gehörenden Pfarreien den Ball aufgenommen und haben das Gebet am Donnerstag selber initiiert oder sind im Begriff, das «Gebet am Donnerstag» jeweils von 19.30 – 20.00 Uhr, einzuführen. Nachfolgend finden Sie die entsprechenden Daten und Durchführungsorte. Im Anschluss daran trifft man sich zu einem ungezwungenen Austausch.

 

Wir heissen alle Interessierten aus dem ganzen Pastoralraum «Unteres Freiamt» dazu herzlich willkommen. Besuchen Sie uns doch unverbindlich einmal an einem dieser Abende. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht und speziell darüber, dass sich schon weltweit Frauen und Männer diesem Gebet angeschlossen haben, dass es auch bei uns in der Schweiz und in vielen Pastoralräumen bereits etabliert ist und unser Bischof Felix, sowie der Papst uns aktiv darin unterstützen und uns Mut machen, dieses Gebet weltumspannend mit vielen Menschen gemeinsam zu beten.

 

Weiter ist in unserer Gruppe auch bereits der Gedanke gereift, zweimal jährlich einen frei zu gestaltenden Themenabend  durchzuführen. Es werden dazu verschiedenste Persönlichkeiten für Referate eingeladen. Wir werden zu gegebener Zeit wieder darüber berichten.                         

 

Weitere Hinweise auf der Website www.gebet-am-donnerstag.ch. Dort finden Sie das Gebet in verschiedenen Sprachen zum Download. Gleichzeitig können Gemeinden und Gemeinschaften, die das Gebet regelmässig beten, sichtbar in das wachsende Gebetsnetz eingewebt werden. In einer Medienecke sind Links auf Berichte und Interviews, die das Gebet aufgreifen.

  


«Du bereitest einen Tisch vor mir …»

Hausbesuche / Krankenkommunion

 

Kommunionhelfer*innen und Seelsorgende kommen gerne zu Ihnen nach Hause, wenn Ihnen der Weg zum Gottesdienst zu beschwerlich wird. Wenn Sie gerne das Evangelium hören und die heilige Kommunion empfangen möchten, dann melden Sie sich einfach im Pfarramt oder direkt bei Diakon Hans-Peter Stierli. Wir besuchen Sie gerne!

Telefon Hans-Peter Stierli: 077 / 442 56 87

Telefon Sekretariat: 056 / 624 12 38

 

Pfarrei Hägglingen

Chilerain 2

5607 Hägglingen

 

pfarramt.haeg@bluewin.ch

Tel 056 624 12 38

 

Sekretariat

DI 9 bis 11 Uhr

FR 9 bis 11 Uhr